Leben heisst irgendwann zu sterben, Lieben heisst irgendwann Abschied zu nehmen.

Über mich

Wie alles Begann


Ich bin Mutter von zwei Buben (geboren 2007 und 2014) habe zusammen mit meinem Ehemann im Jahr 2012 den eigenen Verlust unserer Tochter Héloïse tragen und verarbeiten müssen.

In der 20. Schwangerschaftswoche wurde bei meiner Tochter Trisomie 18 festgestellt, worauf mein Ehemann und ich entschieden haben, die Schwangerschaft abzubrechen. Wir waren bei diesem Prozess von unserem Arzt begleitet worden. Jedoch fehlte mir eine umfassende Betreuung, die professionnel auf meine Situation eingehen konnte.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiss ich daher gut, was für ein glückliches Weiterleben ohne das verstorbene Kind wichtig sein kann. Ich habe auch festgestellt, dass es gerade bei diesem frühen Kindsverlust wenig Akzeptanz und Hilfe vom nächsten Umfeld gibt.

So habe ich mich entschieden, für diese Kinder und Ihre Eltern einen Raum für das verstorbene Kind, wie auch für die Eltern und der Geschwister des verstorbenen Kindes zu schaffen. Um Sie umfassend und professionnel zu begleiten, mache ich eine Ausbildung bei der Fachstelle Kindsverlust zur professionellen Begleitung beim frühen Tod eines Kindes.

«Egal wie hart deine Vergangenheit ist, du kannst immer neu beginnen.»


Ich stehe Ihnen zur Seite und helfe Ihnen die Gedanken neu zu ordnen, wenn Sie erfahren haben, dass Ihr ungeborenes Kind unheilbar krank ist oder eine genetische Fehlbildung hat oder wenn Sie noch während der Schwangerschaft oder der Geburt ihr Kind verloren haben. Es ist wichtig, dass Sie sich Zeit nehmen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Ich begleite Sie beim Abschied und kann auf Wunsch der Eltern auch bei der Geburt für die nichtmedizinische Unterstützung dabei sein.

Mein Credo ist, Eltern Mut zu machen, die ihr Kind in der Schwangerschaft oder kurz danach verloren haben. Ich helfe den Eltern, dem verstorbenen Kind einen Platz zu geben und es gleichzeitig loszulassen.

Ausbildungen

  • Lehrgang (2021/2022) Fachstelle Kindsverlust: Professionell begleiten beim frühen Tod eines Kindes.
  • Ausbildung zur Mediatorin an der Fachhochschule Windisch (2008)
  • «Program on Negotiation», Harvard law school, Cambridge (2007)
  • Lizenziat der Rechte (2000)

Sprachen

Die Beratungen finden auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch statt.